Luxus-Lust

Ob Bestseller oder Premiere: Sehen Sie hier, mit welchen Highlights die Aussteller bei THE SHOW glänzen.

Forevermark

Die Kollektion „Endlea TM” der De-Beers-Marke Forevermark feiert mit einem einfachen, aber anmutigen Unendlichkeitsmotiv die ewige Liebe. Das Design ist inspiriert von der zeitlosen Eleganz und Werthaltigkeit eines ewig gültigen Versprechens. Forevermark ist die einzige Diamantmarke, die dem Juwelier eine vom SGS geprüfte Nachverfolgbarkeit und ethisch-moralisch einwandfreie Produktion bietet. Der Schmuck wird in Lizenz von Heinz Mayer aus Idar-Oberstein in Deutschland produziert und vertrieben. Zu sehen ist die neue Forevermark-Kollektion bei THE SHOW.
 

Schreiner Fine Jewellery

Spektakuläre Kunstwerke aus Brillanz, Farbe und Formen dominieren in der einzigartigen Kollektion von Schreiner Fine Jewellery aus Grünwald bei München. Seltene und kostbare Edelsteine haben es Firmeninhaber Gerhard Schreiner besonders angetan und sind eine funkelnde und aufregende Konstante in seinen außergewöhnlichen Kreationen, für die der Begriff „Haute Joaillerie“ wie geschaffen erscheint. Perfektes Beispiel sind die Unikatohrringe aus 750 Gelbgold mit jeweils einem naturfarbenen gelben Fancydiamanten von 18,04 bzw. 18,02 ct., umrahmt von insgesamt 238 ebenfalls strahlend- gelben Fancydiamanten.
 

Marion Knorr

Nomen est omen: Mit dem Ring „Morgentau Deluxe“ fängt Designerin Marion Knorr die zarte Schönheit funkelnder Wassertropfen in einem Meer aus goldenen Waben ein. Schon immer sind es – neben der modernen Interpretation der großen Klassiker der Schmuckgeschichte wie Solitaire- und Memoireringe – vor allem strukturierte Oberflächen und organische Formen jenseits des Mainstreams, die ihre Designs bestimmen. Marion Knorr erzählt mit ihrem Schmuck Geschichten, die verzaubern und die Herzen berühren – vom Mond oder von den Sternen und immer von der Liebe. Das besondere Augenmerk liegt auf der Verwendung von ethisch einwandfreien Metallen und Edelsteinen.
 

Scheffel

Unkompliziert und für jeden Tag: So sieht die innovative Manufaktur Scheffel aus München Schmuck für die moderne Frau. Mit seinen „Stretch & Match“ Kollektionen greift das Unternehmen diesen Gedanken auf und bringt ihn in stilistischer Vollendung in seinen Kreationen zum Ausdruck. Ganz neu sind die Stretch-Modelle aus Platin, die in Verbindung mit der Vielzahl an weiteren Modellen und Varianten den Match Gedanken dieser lässig-luxuriösen Schmuckstücke mit höchstem Tragekomfort verkörpern.
 

Twentyten

Im Rahmen von THE SHOW präsentiert Twentyten unter anderem eine einzigartige Münz-Kollektion mit Schlangenornamenten. Im antiken Griechenland galt die Schlange als heilig. Da sie sich durch die regelmäßige Häutung in den Augen der Menschen unendlich oft erneuern konnte, hielt man sie für unsterblich. Dieser aus der menschlichen Sicht ständige Akt der Verjüngung und die Tatsache, dass ihnen Heilkräfte zugesagt wurden, machten die Schlange schließlich zum Symbol für den Stand der Mediziner. Das Symbol ewiger Jugend, der Wiedergeburt und der Heilkräfte auf der antiken griechischen Münze, gefasst als Ring in 750 Gold, ist ein Beispiel für diese ausgefallene Schmuckidee.
 

Lang & Heyne

Die eigentliche Sensation spielt sich bei Uhren von Lang & Heyne auf der Rückseite ab: Dort ermöglicht ein Saphirglasboden den Blick auf ein Manufakturwerk, bei dem die Mechanik zur reinen Ästhetik gestaltet wurde. Die hauseigenen Uhrwerke der Dresdener Marke bestechen nicht nur durch die fein dekorierten Oberflächen, sondern auch durch die faszinierende Anordnung der Komponenten. Das gilt auch für das Werk des rechteckigen Modells „Anton“, das mit seinem detailreich ausgeführten Gehäuse aus Roségold, einem Emailzifferblatt und dem Blick auf ein fliegendes Minutentourbillon in jedem Detail zu überzeugen weiß.
 

Meistersinger

Meistersinger überrascht seit 20 Jahren mit einem neuen Blick auf die Zeit. 2001 gründete Manfred Brassler die Uhrenmarke in Münster und machte sie für ihre Einzeigeruhren bekannt. Diesen Modellen genügt ein einziger Zeiger, um die Zeit auf fünf Minuten genau darzustellen. Die Einzeigeruhr wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einem Markenzeichen von Meistersinger und steht im Jubiläumsjahr erneut im Mittelpunkt. Zum Beispiel in der „Stratoscope“, einem der Jubiläumsmodelle. Auf dem Zifferblatt der Neuheit spielt der Mond eine besondere Rolle – er ist groß und fotorealistisch dargestellt, nachts wird er durch Leuchtstoff illuminiert. Und er ist besonders präzise: Die Mondphasenanzeige muss erst nach 122 Jahren um einen Tag korrigiert werden.